Das Erstlingswerk des bis dato noch unbekannten Indie-Entwicklers Jon Oldblood erzeugt beim Spieler eine Mischung aus morbider Faszination und teils schockierendem Unwohlsein – und hinterlässt bleibende Eindrücke mit vorausgehender Trigger-Warnung. Eines ist das Psycho-Horror-Adventure nämlich zweifelsohne nicht: ein klassisches Point&Click-Adventure für Leute mit  schwachen Nerven.

Von Dennis Reisdorf

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail