Statusupdate, per iPad aus dem Bett gebloggt. Und: Was erlaube Bungie? Ich habe fertig (wenn es mit Destiny so weitergeht)

Lieber Blogbesucher, ein dickes Sorry erstmal: Ich komme zurzeit quasi gar nicht mehr zum Bloggen, weil die Dienste meiner Agentur glücklicherweise fast rund um die Uhr beansprucht werden. Was absolut nicht gelogen ist – liebe Grüße in diesem Zusammenhang an meinen Mitarbeiter Sönke, der just in diesem Moment in exklusiver Kundenmission auf der Star Wars Celebration in Anaheim, Kalifornien, unterwegs ist und der Enthüllung von Star Wars Battlefront beiwohnt. Der Sack.

Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

Der neue, zweite Teaser-Trailer zu Episode VII ist, nebenbei bemerkt, grandios! Chewie, we’re home. Ach kommt, schaut ihn euch noch einmal an:

Neuerdings schreibe ich übrigens regelmäßig für WIRED Germany, manchmal über Spielekram, meistens aber über Tech-Themen, Netzpolitik, Lifestyle, Forschung, Gadgets und mehr. Macht riesigen Spaß, ein regelmäßiger Besuch der erstklassigen WIRED-Webseite lohnt.

Dann bin ich ja “nebenbei” noch Vater und Ehemann, übe außerdem meine neue Lauf-Leidenschaft mit anhaltender Begeisterung aus. Die ersten Halbmarathons waren fällig, yeah. Und die Bambini der legendären TSG Weinheim wollen auch noch trainiert werden. Da bleibt selbst für meine geliebte Musik kaum Zeit mehr.

Aber: Ich hoffe, ich kann hier bald wieder mehr schreiben und darüber hinaus multimedialen Schabernack betreiben, denn tonnenweise Ideen sind ebenso vorhanden wie ein fast fertiges neues Blogdesign.

image

“Destiny”

Da ist es fast schon bezeichnend, dass ich gerade im Bett sitze und diesen Beitrag auf dem iPad tippe (ungewohnt, aber gar nicht mal so übel, nur das Setzen von Links nervt tierisch). Wahrscheinlich sollte ich besser mal versäumten Schlaf nachholen, aber ich muss noch kurz mal etwas zu Destiny los werden, den 500-Millionen-Dollar-Online-Shooter von Bungie und Activision. Ganz ehrlich, ich bin ein echter Fanboy und liebe dieses Spiel, habe ihm bisher vieles verziehen – selbst, dass es mir das Gjallarhorn einfach nicht rausrücken möchte.

Dass Bungie aber im Rahmen der längst überfälligen Ankündigung des Release-Termins des zweiten Destiny-DLCs Haus der Wölfe (19. Mai) mal so ganz beiläufig verkündet, dass es keinen neuen Sechs-Spieler-Raid geben wird: ganz, ganz schwach und für treue Destiny-Spieler ein Schlag ins Gesicht. Ehrlich, ich habe mich lange nicht mehr über eine News zu einem Videospiel dermaßen geärgert – und das passiert mir wirklich nicht mehr oft. Was erlaube Bungie?

Was genau mich daran so aufregt und wie es nun mit Destiny weitergeht, auch für mich persönlich als Spieler, werde ich in einer neuen Kolumne für gamona erörtern. Dürfte so innerhalb der nächsten zwei Wochen erscheinen, den Artikel-Link gibt’s dann bei Twitter.

Vielleicht widme ich dem Ganzen auch hier noch mal einen etwas ausführlicheren Artikel, aber da wären wir wieder beim Zeitproblem. Und es gibt noch andere Themen, über die es zu schreiben lohnt. Ob das neue Wertungssystem von GameStar/GamePro eine nähere Betrachtung verdient, entscheide ich, wenn ich es mir in Ruhe angesehen habe. Außerdem wurde das Thema Wertungen auf spielejournalist.de ja bereits in aller Ausführlichkeit behandelt.

Ein Interview mit Heinrich Lenhardt über sein neues eBook Lenhardts Spielejahr 1984 im Speziellen und sein Leben als Nordamerika-Korrespondent im Allgemeinen steht hingegen schon ewig auf meiner Will-ich-bald-machen-Liste. Vielleicht auch als Audio-Tratsch zum Anhören.

Und mein nächster Text in der “Der Spielejournalist”-Reihe dreht sich darum, wie ich mich mal vor vielen Jahren mal bei einem Publisher für Free-to-Play-Spiele beworben habe, welch absurdes Prozdere ich durchlaufen musste und warum ich heilfroh bin, dass ich nicht genommen wurde. (Update 10. November 2015: Ich habe mich gegen diesen Text entschieden). Hach, ich möchte spielejournalist.de wirklich gerne mehr Zeit widmen.

Aber jetzt – argh, es ist 3 Uhr – wird’s höchste Zeit fürs Bett. Wie praktisch, dass ich mich schon darin befinde. Gute Nacht!

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

2 Kommentare

  1. ute@plassma.de

    17. April 2015 at 15:10

    “Wahrscheinlich sollte ich besser mal versäumten Schlaf nachholen” Ja, unbedingt, weil ….

Schreibe einen Kommentar