GOG.com ist eine ziemlich brauchbare Vertriebsplattform für Computerspiele (PC, Mac, Linux) ohne Kopierschutz. Nun geht sie auch in Deutschland offiziell an den Start. Und hat auch gleich ein paar nette Sonderangebote im Programm, zum Beispiel das Adventure Deponia für gerade mal 49 Cent.

Da der werte Kollege Fabian Döhla die besten Pressemitteilungen der Welt schreibt, kopiere ich einfach seine Frage-Antwort-Passage, denn danach weiß man alles, was es zu dem Thema zu wissen gibt.

Frage: “Was ist denn GOG.com und ist das überhaupt legal, so ganz ohne Kopierschutz?”

Antwort: “GOG.com ist eine Tochterfirma von CD Projekt (u.a. The Witcher) und ist natürlich legal. Bei GOG.com steht der Spieler im Vordergrund – und der wurde in der Vergangenheit mit diversen Kundenkonten und fiesen DRM-Gängelungen genug gequält. Das macht keinen Spaß und deshalb gibt es so etwas bei GOG.com nicht. GOG.com arbeitet nur mit Firmen, für die das problemlose Spielerlebnis ebenfalls im Vordergrund steht. Zu den Partner gehören Firmen wie EA, Disney, Activision, Ubisoft, oder Square-Enix.”

Frage: “Seit wann gibt es GOG.com? Und ändert sich durch den Launch in Deutschland etwas an der Seite und den Inhalten?”

Antwort: “GOG.com ist seit 2008 live und hat auf der ganzen Welt Fans gefunden. Schon vor der Lokalisierung der Website war das Angebot in Deutschland besonders beliebt – deshalb vollziehen wir nun auch den Schritt zur deutschen Version der Website. Die Inhalte bleiben unberührt und wurden lediglich durch zusätzliche Bezahlmethoden ergänzt.”

Frage: “Dollar und Euro – wie regelt GOG.com die regionalen Unterschiede?”

Antwort: “Wir sind natürlich an die Vorgaben unserer Partner gebunden. Aber: Sollte ein Titel beispielsweise in den USA deutlich billiger sein, dann schreiben wir die Differenz zum Europreis dem Kundenkonto gut. Diese Gutschrift wird vor dem Kauf angezeigt, so kann der Kunde sich ein transparentes Urteil erlauben. Wer die Differenz bezahlt? Wir.”

Frage: “Und wenn was nicht geht?”

Antwort: “Dann nimmt man Kontakt mit unserem deutschsprachigen Kundendienst auf. GOG.com verweist bei Problemen nicht einfach an den Entwickler, sondern setzt auf einen kompetenten Inhouse-Support. Ergänzt wird der Service durch ein 30-Tage-Geld-zurück-Versprechen.”

Frage: “Wo hat GOG.com seine Büros?”

Antwort: “Wir sind mit CD Projekt Red in einem Gebäude, haben unseren Sitz damit also in Warschau – hier arbeiten Produktmanagement, Marketing, Biz Dev und natürlich unsere Entwickler, die gerade bei der Anpassung von Klassikern immer wieder Wunderdinge vollbringen. Damit auch der Lieblingstitel von damals problemlos auf aktuellen Rechnern funktioniert.”

Frage: “Klingt das nicht alles etwas zu gut?”

Antwort: “Ja, vielleicht. Aber ist es nicht auch irgendwie logisch?”

FacebooktwittermailFacebooktwittermail