Warum die Kritik an Hello Games und „No Man’s Sky“ eigentlich ungerecht ist

No Man’s Sky ist ein großartiges Videospiel und ein Symbol dafür, welche Evolutionssprünge das Medium noch vollführen kann. Eine Welt von 18.446.744.073.709.551.616 Planeten, die alle einer mathematischen Formel entspringen? Jeder davon einzigartig und mit ebenso aus einer Gleichung hervorgegangenen Tieren bevölkert? Das ist schon sagenhaft. Das eigentliche Spiel hat jedoch so manchen, der seit der Ankündigung voller Vorfreude wartete, enttäuscht. Viele eigentlich sogar. Hinter dem Hype und den in No Man’s Sky hineinfantasierten Erwartungen und Visionen verbirgt sich nämlich ein recht bodenständiges und auf bekannten Mechaniken basiertes Survival-Erlebnis. Recht sperrig und arbeitsintensiv ist No Man’s Sky damit. Das ist etwas, das nicht dem entspricht, was sich Abertausende vorstellten. Hello Games, der kleine Entwickler aus dem britischen Guildford, kassiert daher nun viel Kritik und sogar Drohungen. Denn: Das Team und allem voran Studio-Gründer Sean Murray hätten über das Spiel gelogen, wissentlich zu viel versprochen und die Fans bewusst hinters Licht geführt.

Von Michael Förtsch

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Gamescom 2016: Name-Branding in der Krise

Die Gamescom 2016 ist gerade zu Ende gegangen, und wieder waren vor allem Sequels, Prequels und Spin-offs im Fokus der Öffentlichkeit. Besonders drei Franchises stehen im Sperrfeuer der Kritik – und im Spagat zwischen Innovation und Stagnation.

Von Herrmann Asien

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Warum wir bisher nichts über die neu entflammte „Killerspiele“-Diskussion geschrieben haben…

…hat ganz profane Gründe:

  • Andere haben dies schon in aller Ausführlichkeit getan, zum Beispiel ZEIT ONLINE, WIRED, SPIEGEL ONLINE und GameStar. Das reicht erst einmal.
  • Benedikt hat mal wieder viel zu wenig Zeit und tritt zudem in Kürze zum wohlverdienten Jahresurlaub an. Bedeutet: Noch weniger Zeit, denn bis dahin muss jegliche Agenturarbeit erledigt sein.
  • Wollen wir dies noch tun – allerdings erst in einigen Monaten, wenn sich die Gemüter wieder etwas beruhig haben und man weiß, wohin sich das alles entwickelt.

Bis dahin: Schönen Sommer weiterhin! Wir legen  eine kleine Pause ein – Ende August, nach der Gamescom, geht’s hier wieder weiter.

Benedikt und das spielejournalist.de-Team

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Coole Games für heiße Tage: 5 Videospiele zum definitiven Runterkommen im Sommer

Gaming und Schwitzen – keine gute Kombination. Was bei diesen sommerlichen Temperaturen kühlende Abhilfe verschafft, verrät Herrmann Asien.

Von Herrmann Asien

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Klassiker-Check: „Crusader: No Remorse“

Origins Systems war in den 1980er und 1990er Jahren ohne Frage einer der bedeutendsten Entwickler. Vor allem die Computerspielserien Ultima und Wing Commander sind eng mit der Erinnerung an das 2004 aufgelöste Studio verknüpft. Weniger bekannt ist in Deutschland hingegen Crusader: No Remorse, ein 1995 veröffentlichtes, international erfolgreiches und von der Kritik mit hohen Wertungen bedachtes Actionspiel. Aber warum ist das so? Die Antwort: Der Titel war hierzulande viele Jahre lang indiziert.

Von Stephan Petersen

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

„Pokémon Go“: Zombies im Stadtpark

Die Pokémon sind wieder da. Und dieses Mal erobern sie nicht nur die virtuelle, sondern auch die reale Welt. Pokémon Go trieb mit seinem Augmented-Reality-Konzept innerhalb weniger Tage tausende Menschen auf die Straße, um dort die Pixelmonster zu fangen – und gleichzeitig Nintendos Aktien in die Höhe. Die Generation Smartphone geht spielen. Leider glänzt sie dabei nicht gerade durch Umsicht und Respekt vor ihrer Umgebung – zum Ärgernis ihrer entnervten Mitmenschen

Von Eric Heinecke

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Klassiker-Check: „Star Trek: 25th Anniversary“

Space: the final frontier. These are the voyages of the starship Enterprise. Its five-year mission: to explore strange new worlds, to seek out new life and new civilizations, to boldly go where no man has gone before. 1966 flimmerte Gene Roddenberrys humanistisch angehauchte Space-Western-Serie erstmals in US-Haushalten über die Fernsehgeräte, 1972 dann auch als Raumschiff Enterprise in Deutschland. 50 Jahre später sind die von William Shatner im Vorspann gesprochenen Sätze ein fester Bestandteil der Popkultur.

Von Stephan Petersen

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

E3 2016: Roundup, Teil 2 – Microsoft

Ja, das waren ganz schön hohe Erwartungen, die da an Microsoft, Phil Spencer und sein Team im Vorfeld gestellt wurden. Aber da haben sie sich nicht einschüchtern lassen. Weder von den dicken Eiern eines Reggie Fils-Aimé, der nur mit einem einzigen AAA-Konsolentitel angereist war, noch davon, dass Sony schon im Vorfeld bekannt gegeben hatte, unter keinen Umständen über die neue PS4 Neo sprechen zu wollen.

Von Herrmann Asien

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

E3 2016: Roundup, Teil 1 – Nintendo und Sony

Wer hatte dieses Jahr das beste Lineup, den breitesten Orchestergraben und die dicksten Eier vorzuweisen? Herrmann Asien hat die vergangenen Nächte zum Tag gemacht und alle E3-Konferenzen mitverfolgt. Den Anfang machen Nintendo und Sony.

Von Herrmann Asien

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

So gruselig wäre „Minecraft“ im echten Leben

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
« ältere Beiträge

© 2016 spielejournalist.de

Theme von Anders Norenhoch ↑